Rezensionen

Sonne und Meer, Lust und Gewalt

Wo Gier ist, lauert Grausamkeit, und Sex reimt sich auf Tod: Zoran Ferićs Roman über das wilde Inseltreiben im Kroatien der siebziger Jahren fällt mindestens so morbid wie burlesk aus.
Von Jörg Plath / NZZ



 Der Realitätsbezug von literarischen Werken kann Segen oder Fluch sein. Nach seinem Buch über Georgien wurde Andrei Bitow von anderen Sowjetrepubliken flehentlich gebeten, doch auch sie zu besuchen und ergriffen zu besingen als Länder, wo ebenfalls die Zitronen blühn sowie im dunkeln Laub die Goldorangen glühn.

Kroatiens Touristikmanager werden den Schriftsteller Zoran Ferić wohl eher bitten, im heimischen Zagreb zu bleiben und in Zukunft keine weitere Adriainsel als Schauplatz zu wählen. Sein neues Buch «In der Einsamkeit nahe dem Meer» spielt nämlich auf Rab, aber das Geschehen auf der «glücklichen Insel», die sich schon seit jugoslawischen Tagen grossen Zuspruchs insbesondere bei westeuropäischen Ferienreisenden erfreut, ist nur auf den ersten Blick glücklich: Sinnenlust paart sich dort mit Grauen. Während sich Miljenko Jergović, der andere grosse kroatische Autor, an der tiefen Geschichte des Landes abarbeitetvertieft sich Ferić in dessen Triebstrukturen. Stubenrein geht es bei beiden nicht zu.

Die libertären siebziger Jahre

Auf der ersten Seite des Romans, die den eben vom Festland angereisten jungen Luka noch ganz benommen von Sonne, Freiheit und Testosteron-Überschuss zeigt, fällt bereits das Wort «Tod». Die Heranwachsenden geniessen in der Exterritorialität der Insel, des Sommers und der Ferien die Freiheiten der sexuellen Revolution in den siebziger Jahren: Sie stellen jedem Mädchen, jeder Frau nach und treffen mit ihnen abendliche Verabredungen im Stundentakt – es könnte ja auch eine nicht auftauchen. Dann hängt sie weich wie eine erlegte Beute im Schwimmreifen. Er zieht sie zu einer nahe gelegenen Insel, wird unter ihrer Achsel befriedigt und schickt sie allein zurück, denn «er kann einfach nicht mehr zurück unter die Lebenden». Wunsch erfüllt, Mensch tot.

In neun Kapiteln, eigenständigen Erzählungen gleich, begleitet der 1961 geborene Ferić Luka, Boris, Bero, Škembo, Gavran und einige andere aus den siebziger Jahren bis in die jüngste Vergangenheit. Die sexuelle Revolution prägt sie, weshalb sie sich im EU-Staat Kroatien mit über fünfzig schwertun mit den nun dominierenden katholischen oder feministischen Frauenbildern. Im letzten Kapitel soll Gavran begraben werden, doch liegt – wie nur die immer wieder von ihm wegen anderer Trophäen verschmähte Geliebte Jelena weiss – der Falsche im Sarg. Zoran Ferićs Sittenbilder fallen mindestens so morbid wie burlesk aus.

Das wilde, gierige Inseltreiben, geschildert von einem Erzähler, der den Figuren nah ist, macht den Roman sehr kurzweilig. Nicht nur die Jungen suchen hartnäckig und unverfroren den Kick – auch die Damen aus der Ferne probieren aus, was sie sich zu Hause nicht trauen würden. Eine frisch Verwitwete aus Belgien soll nach dem Willen ihres Bruders über ihr Trauma hinwegkommen, weshalb sie mit Bero schläft, nicht ohne sich gleichzeitig gegen ihn zu wehren. Eine hübsche Mutter aus Deutschland zeigt ihre Dankbarkeit für die keusche Ritterlichkeit Škembos gegenüber der erst 14-jährigen Tochter, indem sie auf den Vorschlag ihres Ehemanns hin den jungen Mann bei jeder sich bietenden Gelegenheit besteigt... Mehr.

o nama

Nagradu Sedmica i Kritična masa za mlade pisce dobila je Marina Gudelj

Pobjednica ovogodišnje Nagrade Sedmica i Kritična masa za mlade autore je Marina Gudelj (1988.) iz Splita.
Marina Gudelj nagrađena je za priču "Lee".
U užem izboru Nagrade za 2017. bili su: Alen Brlek, Katja Grcić, Marko Gregur, Marina Gudelj, Mira Petrović, Iva Sopka i Ana Rajković.
Ovo je treća godina Nagrade koju sponzorira cafe-bar Sedmica (Kačićeva 7, Zagreb).

intervju

Marina Gudelj: Mi smo generacija koja je dobila ostatke neke ranije i uljuljala se u pasivnost

Predstavljamo uži izbor Nagrade Sedmica&Kritična masa

proza

Marina Gudelj: Lee

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" 2017 - UŽI IZBOR

Marina Gudelj (1988., Split) diplomirala je hrvatski jezik i književnost na Sveučilištu u Zadru. Objavljivala je u Zarezu i na portalu KSET-a.

proza

Elena Ferrante: Genijalna prijateljica

Romani Elene Ferrante s razlogom su postali svjetske uspješnice i jedan od književnih fenomena ovog desetljeća, kako po odazivu publike u različitim zemljama, tako i po sudu kritike.
"Genijalna prijateljica" – prvi je dio romaneskne tetralogije o Eleni i Lili, pronicljivim i inteligentnim djevojkama iz Napulja koje žele stvoriti život u okrilju zagušujuće, nasilne kulture.
Ovdje donosimo uvodna poglavlja romana, a knjigu u cjelini - što preporučujemo - možete pročitati u izdanju "Profila".
Roman je s talijanskog prevela Ana Badurina.

proza

David Szalay: Duge rute

Pročitajte priču izvrsnog Davida Szalaya koji je bio sudionik Lit link festivala 2017 u Puli, Rijeci i Zagrebu.

David Szalay rođen je u Montrealu (1974.) u Kanadi odakle njegovi uskoro sele u Veliku Britaniju. Objavio je četiri prozne knjige, dobitnik je više književnih nagrada, a 2016. njegov je roman All That Man Is bio u užem izboru za Bookerovu nagradu. Szalay je uvršten u prestižni dekadni izbor najboljih mlađih britanskih romanopisaca časopisa Granta, kao i sličan izbor novina Telegraph. David Szalay pisac je minucioznog stila, naoko distanciranog, sa suptilnim i vrlo individualnim pomakom u tretiranju prozne događajnosti. Roman All That Man Is ono je što preporučamo za dulje upoznavanje, a za ovu priliku smo odabrali kratku priču Long Distance koju je napisao lani za radio BBC.

poezija

Ognjen Obradović: Oticanja

Ognjen Obradović (1992., Užice, Srbija) diplomirao je dramaturgiju na FDU u Beogradu, a trenutno je na poslijediplomskom studiju Teorije dramskih umjetnosti, medija i kulture na istom fakultetu. Izvedene su mu drame i radio drame: Nedelja: juče, danas, sutra (2013., BDP), Put u Lisabon (2015., Radio Beograd), Da mi je da spustim ovu suzu (2016., Radio Beograd).
Donosimo nekoliko pjesama iz zbirke poezije Oticanja (2016.), za koju je Obradović dobio nagradu Mladi Dis.

Stranice autora

Književna Republika Relations Quorum Hrvatska književna enciklopedija PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg