Interviews

Ein Interview mit Olja Savičević

Von Daniel Thalheim
www.l-iz.de

"Am besten fährt man mit dem Motorrad durch Kroatien und liest dann unter einem Baum oder Sonnenschirm „Lebt wohl, Cowboys“ oder einen anderen kroatischen Roman. So macht man sich womöglich das vollständigste Bild. Aber Scherz beiseite, „Lebt wohl, Cowboys“ ist kein Buch, das die Kroatische Tourismuszentrale empfehlen würde, und ich befürchte, es würde die Leute nur verschrecken. Aber andererseits erzählt es offen vom echten Leben, das in den Reiseprospekten nicht vorkommt."



 

Olja Savičević, 1974 in Split geboren, veröffentlichte drei Lyrikbände, die auszugsweise in mehreren Sprachen übersetzt wurden. 2006 wurden die Erzählungen in "Augustschnee" von der Zeitung Vijenac und dem Verlag AGM als bestes Manuskript des Jahres ausgezeichnet und publiziert. Voland & Quist veröffentlicht 2011 ihr Romandebüt "Lebt wohl, Cowboys". Savičević erzählt im L-IZ-Interview, was den Leser erwarten könnte.

 

Hallo Frau Savičević. Ihr erster Roman ist nun veröffentlicht, den Sie zur Buchmesse auch in Auszügen lesen werden. Was geben Sie zum Besten?

Ich weiß, dass ich das Kapitel lesen werde, in dem meine Heldin Rusty durch den Ort streift und anhand der Grafittis an den Häuserwänden von ihm erzählt. Es ist ein Zitieren des Ortes und seiner Geschichte, und ich denke, dass dieser Ausschnitt den Leser gut in die Welt einführt, die ich beschreibe – die melancholische aber auch sehr unbarmherzige Welt eines Vororts am Meer.

Mich hat ihre Erzählsprache beeindruckt - Sie kommen schnell zum Punkt, oder?

Naja, meistens rede ich nicht lange um den Brei herum, und ich denke, es ist wichtig, die Dinge beim Namen zu nennen. Wir sprechen und schreiben heute direkter als je zuvor, das verdanken wir zu einem gewissen Teil den neuen Medien, dem Internet. Das bietet auch neue sprachliche, stilistische Möglichkeiten, die mich als Autorin interessieren: Die Verbindung des Aktuellen und Hyperrealistischen mit dem Poetischen.
 
Auf mich macht der Roman den Eindruck als stehe eher die Mentalität der Protagonisten im Vordergrund als die Lösung des Falls "Daniel". Gibt es solche Menschen wie Marijana, "Gothic"-Witwen und andere in Kroatien tatsächlich?

Der Fall “Daniel”, wie Sie ihn nennen, ist eigentlich ein unlösbarer Fall, ein Verbrechen, das man nicht vor Gericht bringen kann und das die Folge einer gewissen Mentalität in einem kleinen, klaustrophobischen, provinziellen Umfeld ist. Viele Figuren aus dem Roman gleichen Menschen, die ich treffe und kenne, sie sind alle reellen Menschen nachempfunden, auch wenn sie natürlich fiktiv sind.

Split, meine Heimatstadt, die mir gewissermaßen als Vorlage gedient hat, ist eine typisch mediterrane Stadt, in der das Leben sich draußen, auf den Straßen und Plätzen abspielt. Und wie die kleinen dalmatinischen Orte ist sie voll von romanesken Gestalten, was für die Literatur gut ist, fürs Leben nicht immer.

Sind Indianer wirklich so prägend für die Leute im heutigen Kroatien gewesen durch die damaligen Filmproduktionen?

Wir sind in Jugoslawien mit Westernfilmen, Comics und Romanheften über den Wilden Westen groß geworden, und auch unsere Partisanenfilme sind so ähnlich wie Western. Zu einer Zeit vor meiner Geburt waren Indianer viel beliebter als Cowboys, die den „kapitalistischen Westen“ repräsentierten. Später wurde das unwichtig, aber bis vor kurzem hielt sich eine gewisse Faszination für die westliche Lebensweise – vor allem für Amerika. Schließlich gelangte die „westliche Lebensweise“ in die früher sozialistischen Länder Osteuropas, die verarmt, vom Krieg verwüstet und alles andere als bereit für den Transitionskapitalismus waren – genau wie der Wilde Westen. Es gibt mehr Parallelen zwischen dem Leben im wilden Westen und im heutigen Kroatien, als Sie sich vorstellen können.

 

Mir fällt auf, dass in "Lebt wohl, Cowboys!" der Selbstmord von Daniel immer stückchenweise eingeführt wird, zum Schluss die E-Mails. Auch hier wieder das Wesen des Menschen im Vordergrund, nicht die Tat. Man könnte denken, das Verhalten von Menschen interessiert Sie sehr, oder?

Menschen, Figuren – sind Geschichten. Mich interessieren alte Dinge: Liebe und Hass, Leben und Tod, Gewalt und ihre Folgen. Dinge, zu denen wir viele Fragen haben, aber für gewöhnlich keine Antworten. Besonders interessieren mich Menschen, die anders sind als ihr Umfeld. Mich interessieren die unsichtbaren Repressionsmechanismen dieses Umfelds und die Überlebensmechanismen eines Menschen, der, was seine menschlichen Eigenschaften angeht, diesem Umfeld überlegen ist, aber das hat - wenn es überhaupt je von Bedeutung war - heute nicht viel zu sagen. Auch wenn ich persönlich meine, dass nur solche Individuen Tag für Tag die Welt retten.

Würden Sie sagen, dass man durch ein Buch wie "Lebt wohl, Cowboys" Kroatien mehr kennenlernt, als wenn man als Tourist mit dem Motorrad hindurchfährt und sich Bauwerke anschaut?

Am besten fährt man mit dem Motorrad durch Kroatien und liest dann unter einem Baum oder Sonnenschirm „Lebt wohl, Cowboys“ oder einen anderen kroatischen Roman. So macht man sich womöglich das vollständigste Bild. Aber Scherz beiseite, „Lebt wohl, Cowboys“ ist kein Buch, das die Kroatische Tourismuszentrale empfehlen würde, und ich befürchte, es würde die Leute nur verschrecken. Aber andererseits erzählt es offen vom echten Leben, das in den Reiseprospekten nicht vorkommt.
 

Haben Sie gedacht, ich würde Sie zuerst fragen wie lange Sie für das Schreiben von "Lebt wohl, Cowboys" gebraucht haben und wo Sie überall recherchiert haben - Wie lange haben Sie an dem Werk geschrieben und wo haben Sie recherchiert?

Ha ha, ich dachte eigentlich Sie würden mich zuerst fragen, was mich zum Schreiben inspiriert. Das ist so eine beliebte Journalistenfrage. Der Roman hat einen starken Bezug zum Western, also habe ich zu Recherchezwecken Westernfilme geschaut, insbesondere sehr viele Spagetti-Western, was mir viel Spaß gemacht hat. Fürs eigentliche Schreiben habe ich etwa zwei Jahre gebraucht, mit Pausen.

Wer sind ihre Vorbilder?

Es gibt Schriftsteller, die ich mag, aber das sind sehr viele. Von denen, die auf Deutsch geschrieben haben, sind es die zeitgenössischen Klassiker Thomas Bernhard und Elfriede Jelinek, dann geht es weiter über Karin Kiwus und Ursula Krechel und andere Lyriker der Neuen Subjektivität bis hin zu Autoren meiner Generation wie Daniel Kehlmann, Clemens Meyer oder Kathrin Röggla, die ich kürzlich dank meiner Übersetzerin Blažena Radas in einer Zeitschrift entdeckt habe und von der ich sehr gerne ihr ganzes Buch in kroatischer Übersetzung lesen würde.

Im Roman essen die Leute auch nur Makkaroni und Pizza, wie wir in Deutschland. Gibt es eine echte kroatische Leib- und Magenspeise, die Sie empfehlen können?

 

Sie haben Recht: ich habe das Proletariat beschrieben, Leute, die nicht ins Restaurant gehen und nicht sich viel um gesunde Ernährung scheren oder sich diese nicht leisten können (und das sind die meisten in Kroatien).

In Dalmatien gibt es ausgezeichnete Fisch- und Meeresfrüchte-Spezialitäten. Wenn Sie es genau wissen wollen: mein Leibgericht sind Muscheln und Garnelen „na buzaru“, also vom Grill und mit einer Sauce aus Zwiebeln, Olivenöl und Weißwein. Oder Pašticada mit Gnocchi, ein Fleischgericht mit Äpfeln, getrockneten Feigen oder Pflaumen und Kartoffelklößchen. Ich muss das mal in einem Roman beschreiben, es wäre wirklich schade, den Leuten so leckere Dinge zu verschweigen.

Auf was freuen Sie sich am meisten, wenn Sie am kommenden Wochenende in Leipzig sind?

Ich bin zum dritten Mal in Leipzig und habe mich hier immer wohl gefühlt, entspannt, fast schon heimisch, ich gehe gerne einfach so durch die Stadt spazieren, war schon in den meisten Museen und habe ein paar Lieblingskneipen, in die ich nochmals gehen möchte. Die Leipziger Buchmesse ist der Ort, wo ich die meisten meiner Schriftstellerfreunde und -kollegen aus verschiedensten europäischen Ländern treffen kann. Es ist toll, ein Teil dieses großen Treffens zu sein, vor allem, wenn man als Autor aus einem Land kommt, das leider am Rande des Kulturgeschehens liegt.

Welche kroatischen Dichter und Autoren würden Sie uns Deutschen wärmstens empfehlen?

Von denen, die man auf Deutsch lesen kann, würde ich zwei Autorinnen der jüngeren Generation empfehlen: Ivana Sajko und Ivana Simić Bodrožić, deren Bücher gerade übersetzt wurden. Und den Lyriker Marko Pogačar, dessen Gedichte voriges Jahr auf Deutsch erschienen sind.

http://www.l-iz.de/Dossiers/Lesezeichen/Leipziger-Buchmesse-2011-Interview-mit-Olja-Savicevic.html

 

o nama

Nagrada Sedmica & Kritična masa 2019 - uži izbor

Nakon što je žiri Nagrade Sedmica & Kritična masa za mlade prozne autore bodovao priče autora iz šireg izbora Nagrade, u uži izbor ušlo je sedam autora/ica.
Pogledajte tko su sedmoro odabranih.
Sponzor Nagrade je kulturno osviješteni cafe-bar "Sedmica" (Kačićeva 7, Zagreb).

intervju

Dinko Kreho: Književna ''mladost'' je sklizak i evazivan pojam koji najčešće nosi i problematičan ideološki balast

Predstavljamo uži izbor Nagrade Sedmica & Kritična masa

Dinko je u uži izbor ušao s pričom ''Zoja''. Standardnim setom pitanja predstavljamo jednog od dvojice muških natjecatelja.

proza

Iva Sopka: Moje pravo, nezaljubljeno lice

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - UŽI IZBOR 2019

Iva Sopka (1987., Vrbas) objavila je više kratkih priča od kojih su najznačajnije objavljene u izboru za književnu nagradu Večernjeg lista „Ranko Marinković“ 2011. godine, Zarezovog i Algoritmovog književnog natječaja Prozak 2015. godine, nagrade „Sedmica & Kritična Masa“ 2016. i 2017. godine, natječaja za kratku priču Gradske knjižnice Samobor 2016. godine te natječaja za kratku priču 2016. godine Broda knjižare – broda kulture. Osvojila je i drugo mjesto na KSET-ovom natječaju za kratku priču 2015. godine. Trenutno živi u Belišću i radi kao knjižničarka u osnovnoj školi.

proza

Ivana Pintarić: Priče

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Ivana Pintarić (1988., Zagreb) je po zanimanju edukacijski rehabilitator. Piše poeziju i kratke priče. Ulomkom iz romana „Gorimo (ali ne boli više)“ ušla je u finale izbora za nagradu "Sedmica & Kritična masa" 2015. godine. Ulazi u širi izbor nagrade "Sedmica & Kritična masa" 2017. ulomkom iz romana "Ovo nije putopis o Americi". Bila je polaznica Booksine radionice pisanja proze pod mentorstvom Zorana Ferića. Objavila je radove na kultipraktik.org i booksa.hr. Objavila je i priču u časopisu Fantom slobode. Članica je književne grupe ZLO.

proza

Marin Ivančić: Karijatida

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Marin Ivančić (1991., Karlovac) diplomirani je pravnik na stručnom usavršavanju u Hrvatskoj komori ovlaštenih inženjera geodezije. Od zala birokracije dušu spašava čitanjem, županijskim nogometom, a odnedavno i pisanjem. Igra zadnjeg veznog u NK Dobra-Novigrad na Dobri, ima dobar udarac i pregled igre. Čitalački ukus mu je hipsterski eklektičan. Ovo mu je prvi objavljeni rad.

proza

Jelena Petković: Japan

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Jelena Petković (1984.) diplomirala je povijest i engleski jezik i književnost na Filozofskom fakultetu u Osijeku. Živi i radi u Vukovaru.

proza

Luiza Bouharaoua: Zvučni zid

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Luiza Bouharaoua (1985., Split) diplomirala je kroatistiku i anglistiku na Filozofskom fakultetu u Splitu. Radi u Skribonautima. Prevodi i piše. Prevela je roman Rachel Kushner "Bacači plamena" (Profil, 2017.). Kratke priče objavljivala je u The Split Mindu, Fantomu Slobode i na portalima Kritična masa i Nema. Priče su joj izvođene u na Trećem programu hrvatskog radija. Uvrštena je u regionalni zbornik "Izvan koridora - najbolja kratka priča" (VBZ, 2011.) i antologiju hrvatske mlade proze "Bez vrata, bez kucanja" (Sandorf, 2012.). Finalistica je natječaja Festivala europske kratke priče u 2016. i 2017. godini. Dobitnica je nagrade Ulaznica za kratku priču te nagrade Prozak za najbolji prozni rukopis autora/ica do 35 godina. U 2019. izlazi joj Prozakom nagrađeni prvijenac.

proza

Valerija Cerovec: Hotel Horizont (ulomak iz kratkog romana)

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Valerija Cerovec (1993., Čakovec) je vizualna umjetnica i spisateljica. Završila je preddiplomski studij modnog dizajna na Tekstilno-tehnološkom fakultetu i studij komparativne književnosti na Filozofskom fakultetu, a diplomirala na Odsjeku za animirani film i nove medije na Akademiji likovnih umjetnosti. Dobitnica je nagrade “Franjo Marković” Filozofskog fakulteta. Sudjelovala je u nizu skupnih izložbi i jednoj samostalnoj naziva “23. rujna, dan kad se ništa naročito nije dogodilo”. Članica je HDLU-a.

proza

Jan Bolić: Mrtvi kanal (ulomak iz neobjavljenog romana)

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Jan Bolić (1995., Rijeka) je autor koji boluje od progresivne bolesti spinalne mišićne atrofije tip 2 zbog koje ne može pomaknuti gotovo nijedan dio tijela, no i dalje, bez obzira na progresiju bolesti, uspijeva pisati s dva prsta koja još uvijek može pomaknuti i s njima stvara književna djela. Dosad je objavio dvije knjige: zbirku poezije „Trenutci“ (2016.) i zbirku poezije i proznih zapisa „Može biti lijepo“ (2017.). Jedna pjesma objavljena je i u zbirci poezije skupine autora iz cijele RH naziva „Petrinjske staze“ iz Petrinje. Povremeno objavljuje svoje radove na književnim portalima i svom Facebook profilu U trećoj knjizi odlučio se pozabaviti žanrom krimića.

proza

Andrea Bauk: Kult užarene krune

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Andrea Bauk (1985., Rijeka) je završila stručni studij vinarstva u Poreču nakon kojeg je radila razne poslove. Teme njezinog pisanja su SF, međuljudski, pogotovo obiteljski odnosi i tabu teme, a njezini likovi redovito su autsajderi i mizantropi. Nekoliko njezinih priča i pjesama objavljene su u sklopu književnih natječaja.

proza

Luka Katančić: Papirnati poljubac

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Luka Katančić (1996., Zagreb) student je Pravnog fakulteta u Zagrebu. 2014. i 2015. godine osvojio je treće nagrade: „Stanislav Preprek“, „Joan Flora“, „Pavle Popović“, „Janoš Siveri“, „Rade Tomić“ te drugu nagradu „Duško Trifunović“ u Novom Sadu za poeziju u kategoriji do 30 godina.

proza

Dalen Belić: Ispovijed serijskog samoubojice

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" - ŠIRI IZBOR

Dalen Belić rođen je 1997. godine. Živi u Pazinu, a studira engleski i njemački jezik na Filozofskom fakultetu u Rijeci. Objavljivan je u istrakonskoj zbirci Apokalipsa laži te zbirkama Priče o manjinama i Priče o Pazinu u sklopu Festivala Fantastične Književnosti. Osvojio je drugo mjesto na Riječkim perspektivama 2017. godine i prvo mjesto 2018. Jednu njegovu priču teškometalne tematike možete pročitati na portalu Perun.hr.

Stranice autora

Književna Republika Relations PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg