Rezensionen

Nikola Petković: Identität und Grenze: Hybridität und Sprache, Kultur und Bürger des 21. Jahrhunderts

Nikola Petković: Identitet i granica. Hibridnost i jezik, kultura i građanstvo 21. stoljeća [Identität und Grenze: Hybridität und Sprache, Kultur und Bürger des 21. Jahrhunderts]. Zagreb: Naklada Jesenski i Turk 2010. 370 S. ISBN 978-953-222-335-4

In Südosteuropa sind Begriffe wie Identität und Grenzen seit einiger Zeit in den Fokus geraten. Sie spielen eine wichtige Rolle im öffentlichen Diskurs der Politik, Medien, Kultur und Wissenschaft. Die kulturologische Studie von Nikola Petkovic „Identität und Grenze: Hybridität und Sprache, Kultur und Bürger des 21. Jahrhunderts“ versucht neue Akzente im Umgang mit diesem Thema in Kroatien zu setzen.



Eine Art Motto des Buchs stellt der Gedanke des amerikanischen Philosophen Akeel Bilgrami dar, dass der Begriff der Identität sein Korsett abgeworfen habe und sich nunmehr im Bereich der Kultur und Politik frei bewege. In sieben Kapiteln des Buchs ist deshalb die Hauptfrage, was eigentlich Identität ist; was heißt, Kroate oder Moslem oder Amerikaner zu sein. Auf der Suche nach einer Antwort folgt der Verf. dem Weg dieses Begriffs in der Kulturologie seit zwanzig Jahren durch die üblichen Kategorien: Ethnos, Rasse, Klasse, Gender, Nation und Sprache.

Im einleitenden Teil werden theoretische Aspekte beleuchtet. Dabei wird auf die Gefahr der Nichtunterscheidung des Begriffs Identität vom Prozess der Identifikation hingewiesen. Der Verf. führt Beispiele aus der Kulturgeschichte an, in denen Identifikation als Identität verstanden wurde, und besteht auf einer klaren Unterscheidung zwischen Identifikation und Identität.
 
Das anschließende Kapitel lenkt die Aufmerksamkeit zunächst auf Erinnern und Vergessen. In diesem Zusammenhang wird auf die Frage eingegangen, welche Modelle für Bürger des 21. Jahrhunderts entwickelt werden können. In Zeiten der Globalisierung hält der Verf. die zeitliche Dimension für wichtiger als die räumliche.
Die darauf folgenden Kapitel befassen sich mit der kulturellen und sprachlichen Dominanz im Kontext der Identitätsfrage. Es fällt ins Auge, dass das Motiv Sprache die ganze Suche nach Identitäten in diesem Buch durchzieht. Der Verf. konzentriert sich dabei auf Kroatien, aber wider Erwarten geht es nicht – wie ansonsten üblich in Werken zum selben Thema – um die Rolle der Sprache bei der Konstruktion einer kroatischen Identität gegenüber der serbischen. Stattdessen wird eine regionale Identität innerhalb Kroatiens beschrieben, die auf dem cakavischen Dialekt beruht. Ausgehend von der Beziehung des cakavischen Dialekts zur štokavischen Standardsprache entwickelt der Verf. die These von der Hegemonie des Standards in Kroatien. Eine völlige Marginalisierung des Cakavischen wird nachgewiesen, die selbst in der künstlerischen Domäne zu beobachten ist. So befinde sich beispielsweise die cakavische Poesie in einer Art Ghetto und werde auf fast kindische Motive reduziert. Mit Hilfe von Zitaten deckt der Verf. abwertende Einstellungen zu den Dialekten bei kroatischen Literaturwissenschaftlern und beim kroatischen Sprachwissenschaftler Dalibor Brozovic auf. Diese unterzeiht er Kritik und versucht einen Beitrag zur Überwindung der kulturellen Hegemonie des Standards zu leisten. Die Kultur in Kroatien sei dreisprachig (Štokavisch, Kajkavisch, Cakavisch), wobei sich cakavisch oder kajkavisch Sprechende in einer Situation befinden, die Petkovic mit Hilfe der „Kolonialisierung der Psyche Einzelner“ darstellt, eines Begriffs, den die amerikanische Philosophin Kelly Oliver eingeführt hat.
 
Im Allgemeinen haben amerikanische Autoren (u.a. Kwame Anthony Appiah, Henry Louis Gates, Homi Bhabha) die Konzeption dieses Buchs sehr beeinflusst. Der Verf. geht davon aus, dass die postkommunistische Identitätssuche in Kroatien und die postkoloniale Identitätssuche in außereuropäischen Ländern viel gemeinsam haben. Andererseits kommt im Buch stark zum Ausdruck die Kluft zwischen den kulturologischen Kenntnissen und der öffentlichen Meinung in Kroatien. Petkovic schildert, wie historische Narrative und pseudohistorische Argumente in Kroatien verbreitet werden, um Identität zu schaffen. Darin sieht er neu-nationalistische Instrumentalisierung der Massengefühle. Die wissenschaftliche Sichtweise, dass Identitäten nicht (nur) geerbt, sondern auch konstruiert werden, und dass es mehr als eine Identität gibt, wird in der Öffentlichkeit so gut wie gar nicht vertreten. Insofern ist die Studie von Nikola Petkovic ein Schritt zu „Bürgern des 21. Jahrhunderts, die die Welt um sich herum bewusst wahrnehmen und die sich für sogenannte feste Identitäten nicht interessieren sollten“ (S. 146).
 
Mainz
Snježana Kordić

 

o nama

Nagradu Sedmica i Kritična masa za mlade pisce dobila je Marina Gudelj

Pobjednica ovogodišnje Nagrade Sedmica i Kritična masa za mlade autore je Marina Gudelj (1988.) iz Splita.
Marina Gudelj nagrađena je za priču "Lee".
U užem izboru Nagrade za 2017. bili su: Alen Brlek, Katja Grcić, Marko Gregur, Marina Gudelj, Mira Petrović, Iva Sopka i Ana Rajković.
Ovo je treća godina Nagrade koju sponzorira cafe-bar Sedmica (Kačićeva 7, Zagreb).

intervju

Marina Gudelj: Mi smo generacija koja je dobila ostatke neke ranije i uljuljala se u pasivnost

Predstavljamo uži izbor Nagrade Sedmica&Kritična masa

proza

Marina Gudelj: Lee

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" 2017 - UŽI IZBOR

Marina Gudelj (1988., Split) diplomirala je hrvatski jezik i književnost na Sveučilištu u Zadru. Objavljivala je u Zarezu i na portalu KSET-a.

proza

Elena Ferrante: Genijalna prijateljica

Romani Elene Ferrante s razlogom su postali svjetske uspješnice i jedan od književnih fenomena ovog desetljeća, kako po odazivu publike u različitim zemljama, tako i po sudu kritike.
"Genijalna prijateljica" – prvi je dio romaneskne tetralogije o Eleni i Lili, pronicljivim i inteligentnim djevojkama iz Napulja koje žele stvoriti život u okrilju zagušujuće, nasilne kulture.
Ovdje donosimo uvodna poglavlja romana, a knjigu u cjelini - što preporučujemo - možete pročitati u izdanju "Profila".
Roman je s talijanskog prevela Ana Badurina.

proza

David Szalay: Duge rute

Pročitajte priču izvrsnog Davida Szalaya koji je bio sudionik Lit link festivala 2017 u Puli, Rijeci i Zagrebu.

David Szalay rođen je u Montrealu (1974.) u Kanadi odakle njegovi uskoro sele u Veliku Britaniju. Objavio je četiri prozne knjige, dobitnik je više književnih nagrada, a 2016. njegov je roman All That Man Is bio u užem izboru za Bookerovu nagradu. Szalay je uvršten u prestižni dekadni izbor najboljih mlađih britanskih romanopisaca časopisa Granta, kao i sličan izbor novina Telegraph. David Szalay pisac je minucioznog stila, naoko distanciranog, sa suptilnim i vrlo individualnim pomakom u tretiranju prozne događajnosti. Roman All That Man Is ono je što preporučamo za dulje upoznavanje, a za ovu priliku smo odabrali kratku priču Long Distance koju je napisao lani za radio BBC.

poezija

Ognjen Obradović: Oticanja

Ognjen Obradović (1992., Užice, Srbija) diplomirao je dramaturgiju na FDU u Beogradu, a trenutno je na poslijediplomskom studiju Teorije dramskih umjetnosti, medija i kulture na istom fakultetu. Izvedene su mu drame i radio drame: Nedelja: juče, danas, sutra (2013., BDP), Put u Lisabon (2015., Radio Beograd), Da mi je da spustim ovu suzu (2016., Radio Beograd).
Donosimo nekoliko pjesama iz zbirke poezije Oticanja (2016.), za koju je Obradović dobio nagradu Mladi Dis.

Stranice autora

Književna Republika Relations Quorum Hrvatska književna enciklopedija PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg