Lyrik

Ivan Bunić Vučić: Gedichte

Als vornehmlich durch die romanischen Länder und hier insbesondere Italien vermittelt kam das Barock nach Kroatien, das freilich um 1600 noch über keine einheitliche Literatursprache verfügte, so dass sich hier in unterschiedlichen regionalen Zentren eine bedeutende Barockliteratur entwickelte, deren Sprache an den jeweiligen regionalen Dialekten/Sprachen orientiert war. Die größte Entwicklung hatte die Literatur in Dubrovnik und Dalmatien bereits seit dem 15. Jahrhundert, während der Renaissance bzw. des Humanismus genommen. Auch im Barock gibt es hier Entwicklungen, die zwar wie alles in dieser Gegend unter starkem italienischem Einfluss stehen, doch ähnlich wie es bereits während des Humanismus geschehen war, in der Literatur eine durchaus eigene Formensprache zeitigen. (vor allem im Bereich der Lyrik in Metrik und Strophik). Hier sind in der Lyrik zu nennen Ivan Bunić Vučić (1591-1658) (Gedichtsammlung Plandovanja; Müßiggänge 1620, geschrieben, erstmals 1849 veröffentlicht, Liebeslieder, 70 Gedichte) und Ignjat Đurđević (1675-1737) mit seinem Poem Uzdasi Mandalijene pokornice (Die Seufzer der Büßerin Mandalijena 1728, Venedig, 8 Gesänge der Büßerin in einem lyrischen Monolog).



 

Herrliche Helena

 

Helena, die betört einst alle durch Lieblichkeit,

da sie sich sah zerstört vom nagenden Zahn der Zeit,

rief und blickte verzagt in ihren Spiegel klar:

„Du,  den ich stets befragt, der mein Ratgeber war,

treu mir zur Seite stand, sag an, bin ich denn dies,

um die Troja verbrannt, Priam sein Leben liess?

Da Wälder prächtige verschifft aus Griechenland

und Asiens mächtige Feste ihr Ende fand?

Soll wahrlich ich dies sein? Wo blieb der Glanz so gross,

der hell wie Sonnenschein aus meinem Auge floss?

Wo ist der Locken Gold, schneeweisser Wangen Rund,

wo, wie Korallen hold, wo ist mein Rosenmund?

Könntest du auferstehn, Paris: Dies war die Lieb!

Lass deine Augen sehn, was von der Schönheit blieb!

Wär ich gewesen doch wie heut', als ich dich fand,

stolz ragte Troja noch, auch du wärst nicht verbrannt!

Flamme sich selbst verzehrt die Junge Torheit entfacht,

Feuer, das Troja verheert, löscht in der Welt keine Macht.“

 

 

Süsse Seele

 

Meines Lebens süsse Seele,

Schönheit, die mich nie erhörte!

Wie ich leide und mich quäle,

seit sie mich so hold betörte!

 

Welche Wonne, Schmerz zu tragen,

o welch Glück, zu leiden Wunden

und zu Jedem singen, sagen:

wer betört mich und gebunden.

 

O ihr habt umgarnt, verworren

eine Jugend, blonde Strähnen!

Dass die Freiheit ich verloren,

da mich handen goldne Sehnen.

 

Ihr seid schuldig, ihr seid schuldig,

dass ich fing mich unbesonnen,

habt mich ja gelockt geduldig

in das Netz, von Gold gesponnen.

 

Strähnen ihr, in sanftem Fliessen

rieselnd längs der weissen Kehle,

habt im goldnen Tau, im süssen

mir ertränket meine Seele.

 

Eine Krone goldner Haare,

köstlich Kleinod, sie zu krönen,

trägt gar stolz die Wunderbare,

Königin von allen Schönen.

 

O ihr Haare, meine Wonne,

Locken, flammend hoch in Bränden,

Strahlen, gleich der lieben Sonne,

die mir schier die Augen blenden!

 

Dichter Hain, doch grün mitnichten,

nein, ganz aus geschmolznem Golde:

Lösegeld, das mir entrichten

mög als Liebeslohn die Holde

 

Ja, fürwahr, die Liebe giesset

dieses Gold auf Pfeilesspitzen,

die sie grausam auf mich schiesset,

um das Herz mir wund zu ritzen.

 

Weiches Gold, aus dem die Webe

ward gesponnen fein und linde,

die ich mir aufs Herze gebe

und die Wunde mir verbinde.

 

Kleine Weise, sacht, verweile!

Eile nicht - sieh doch: wir beide,

ich - und du auch - mittlerweile

hängen in der blonden Seide.

 

Und wir preisen noch beglücket,

dass wir an den Locken hangen:

Sklav' und Sklavin, fest verstricket

und für ewig drin gefangen.

 

 

Meine junge Schöne

 

Die liebste junge Fee schilt mit mir spröd und kalt,

Weil ich verliebt wie eh - doch sie sagt, ich sei alt.

 

 

Nun liegt es nicht daran: das Haar, wie Schnee so weiss,

Macht nicht den alten Mann, löscht nicht die Glut so heiss.

 

In Asche tief verscharrt, schwelt Feuer wunderbar,

Auch Liebe so verharrt, verdeckt von grauem Haar.

 

Wie jener Berg Vulkan, verhüllt mit Schnee und Eis,

Und speit doch himmelan die Flammen hoch und heiss.

 

Auch jetzt in Lieb entbrannt, alt, aber voller Mut,

Verliebt war ich als Fant, und stets noch wallt mein Blut.

 

Mein Schatz, nimm mir's nicht krumm, du allerliebste Fee,

Dass du die frische Blum', ich aber weiss wie Schnee.

 

Wie köstlich sich doch fügt ein Kranz, vereint darin

Ein Röslein rot sich schmiegt an schneeweissen Jasmin.

 

 

Aus dem Čakawischen von

Ina Jun Broda

 

o nama

Nagradu Sedmica i Kritična masa za mlade pisce dobila je Marina Gudelj

Pobjednica ovogodišnje Nagrade Sedmica i Kritična masa za mlade autore je Marina Gudelj (1988.) iz Splita.
Marina Gudelj nagrađena je za priču "Lee".
U užem izboru Nagrade za 2017. bili su: Alen Brlek, Katja Grcić, Marko Gregur, Marina Gudelj, Mira Petrović, Iva Sopka i Ana Rajković.
Ovo je treća godina Nagrade koju sponzorira cafe-bar Sedmica (Kačićeva 7, Zagreb).

intervju

Marina Gudelj: Mi smo generacija koja je dobila ostatke neke ranije i uljuljala se u pasivnost

Predstavljamo uži izbor Nagrade Sedmica&Kritična masa

proza

Marina Gudelj: Lee

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" 2017 - UŽI IZBOR

Marina Gudelj (1988., Split) diplomirala je hrvatski jezik i književnost na Sveučilištu u Zadru. Objavljivala je u Zarezu i na portalu KSET-a.

proza

Elena Ferrante: Genijalna prijateljica

Romani Elene Ferrante s razlogom su postali svjetske uspješnice i jedan od književnih fenomena ovog desetljeća, kako po odazivu publike u različitim zemljama, tako i po sudu kritike.
"Genijalna prijateljica" – prvi je dio romaneskne tetralogije o Eleni i Lili, pronicljivim i inteligentnim djevojkama iz Napulja koje žele stvoriti život u okrilju zagušujuće, nasilne kulture.
Ovdje donosimo uvodna poglavlja romana, a knjigu u cjelini - što preporučujemo - možete pročitati u izdanju "Profila".
Roman je s talijanskog prevela Ana Badurina.

proza

David Szalay: Duge rute

Pročitajte priču izvrsnog Davida Szalaya koji je bio sudionik Lit link festivala 2017 u Puli, Rijeci i Zagrebu.

David Szalay rođen je u Montrealu (1974.) u Kanadi odakle njegovi uskoro sele u Veliku Britaniju. Objavio je četiri prozne knjige, dobitnik je više književnih nagrada, a 2016. njegov je roman All That Man Is bio u užem izboru za Bookerovu nagradu. Szalay je uvršten u prestižni dekadni izbor najboljih mlađih britanskih romanopisaca časopisa Granta, kao i sličan izbor novina Telegraph. David Szalay pisac je minucioznog stila, naoko distanciranog, sa suptilnim i vrlo individualnim pomakom u tretiranju prozne događajnosti. Roman All That Man Is ono je što preporučamo za dulje upoznavanje, a za ovu priliku smo odabrali kratku priču Long Distance koju je napisao lani za radio BBC.

proza

Iva Sopka: Tri priče

NAGRADA "SEDMICA & KRITIČNA MASA" 2017 - UŽI IZBOR

Iva Sopka (1987., Vrbas) objavila je više kratkih priča, od kojih su najznačajnije objavljene u izboru za književnu nagradu Večernjeg lista „Ranko Marinković“ 2011. godine, Zarezovog i Algoritmovog književnog natječaja Prozak 2015. godine, nagrade „Sedmica & Kritična Masa“ 2016. godine, natječaja za kratku priču Gradske knjižnice Samobor 2016. godine te natječaja za kratku priču 2016. godine Broda knjižare – broda kulture. Osvojila je i drugo mjesto na KSET-ovom natječaju za kratku priču 2015. godine.

Stranice autora

Književna Republika Relations Quorum Hrvatska književna enciklopedija PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg