Rezensionen

Roman voller Wut und Hoffnungslosigkeit

Edo Popovic: "Aufstand der Ungenießbaren", Luchterhand Verlag München, 196 Seiten

"Edo Popovic hat ein düsteres Szenario des künftigen Kroatiens gezeichnet: Die Reichen leben hinter einer großen Mauer. Alle, die stören, werden ausgeschlossen. Radikale Konsumkritiker kämpfen mit teils brutaler Gewalt gegen die Mächtigen an."

Von Martin Sander
www.dradio.de



In knapp einem Jahrzehnt ist von Kroatien praktisch nichts mehr übrig. Eine hohe Mauer zieht sich um die größten Städte des Landes. Sie schützt die Reichen, Mächtigen und Schönen, die in einer Holding organisiert sind. Dieser Ersatzstaat sorgt für pausenlosen Konsum, Gewaltenteilung ist passé, das Parlament hat der Firmengründer zur Privatvilla ausgebaut.
Alles, was den Interessen der Eigentümer widerspricht, gilt als Störung des Betriebsfriedens, für deren Einhaltung die Security zuständig ist. Wer da nicht mitmachen kann, darf oder will, bleibt außerhalb der Mauer - in der sogenannten Zone. Dort sind die Menschen zuhause, die vom Abfall der anderen leben, und dort treiben sich die Ungenießbaren herum, radikale Ökologen und Konsumkritiker, die gegen die Holding kämpfen - manchmal mit brutaler Gewalt.
"Aufstand der Ungenießbaren" heißt der jüngste Roman des kroatischen Erzählers Edo Popović, der nun in der Übersetzung von Alida Bremer auf Deutsch erschienen ist. Popović malt ein düsteres Bild seines Landes. Sein Buch ist keine reine Science-Fiction, sondern liefert ein Zukunftsszenario mit langer Vorgeschichte und präsentiert Figuren, die in der jugoslawisch-kroatischen Wirklichkeit fest verankert sind.
1984, noch zu sozialistischen Zeiten, hat Holdingboss Ilija Tešić mit einer Grillbude aus Montageblech auf dem Zagreber Friedhof angefangen. Später kaufte er Staatsbetriebe auf. Das wäre keinesfalls möglich gewesen ohne die Jugoslawien-Kriege und eine schlagkräftige Seilschaft aus Polizei, Militär und Politik.
Gegen die schöne böse kapitalistische Welt aus Kriegsgewinnlern und Wendeprofiteuren begehren die Ungenießbaren aus der Zone auf - jeder auf seine Art. Ivan Vida flüchtet sich ins Felsgebirge des Velebit, mitten in der Krajina, wo er zehn Jahre zuvor als kroatischer Soldat Dienst für die Vertreibung der Serben tat. Nun wird er nach einem Schlangenbiss von dem serbischen Rückkehrer Nikola Jokić gerettet, mit dem er die Sinnlosigkeit von Krieg und nationaler Aufwallung disputiert. Vanča hat die Ungenießbaren aus der Taufe gehoben, wendet sich aber von seinen Mitkämpfern ab, als die versuchen, Gerechtigkeit mit Gewalt durchzusetzen. Fraktalfrau, seine Ex-Gefährtin hat sich mit Gärtner zusammengetan, der Leute aus der Holding und sogar einen Priester einfach umbringt.
Edo Popović, 1957 in Bosnien-Herzegowina geboren, seit 1968 in Zagreb zuhause, schreibt seit langem pointiert sozialkritische Literatur. Seine Romane "Ausfahrt Zagreb Süd" und "Kalda", mit denen er auch im deutschsprachigen Raum bekannt wurde, stecken zugleich voll beißender Ironie und Komik. Davon ist im "Aufstand der Ungenießbaren" kaum etwas zu spüren. In diesem dennoch allemal lesenswerten Roman, verfasst im für Popović typischen lakonisch-schnoddrigen Grundton, dominieren Wut und Hoffnungslosigkeit. Letztlich landet der Autor bei der spätestens seit Dostojewski verbreiteten Einsicht von der Menschenfeindlichkeit der Menschheitsfreunde. Bei Popovićs Protagonisten Ivan Vida hört sich das so an: "Auf ganz blöde Art ergibt es sich immer wieder, dass die Menschen bei ihrem Bestreben, die Welt besser zu machen, alles nur verbaseln."

Besprochen von Martin Sander

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1950666/


Edo Popović: "Aufstand der Ungenießbaren"
Aus dem Kroatischen von Alida Bremer
Luchterhand Verlag München
196 Seiten, 17,99 Euro

 

Autoren

Gewinner-Duo Ivana Sajko und Alida Bremer

Die Autorin Ivana Sajko und ihre Übersetzerin Alida Bremer erhalten für "Liebesroman" (Voland & Quist) den 10. Internationalen Literaturpreis − Haus der Kulturen der Welt 2018 für übersetzte Gegenwartsliteraturen.

Autoren

Daša Drndić (1946 - 2018)

Der Stil von Dašsa Drndic war eine einzigartige Mischung aus Fakt und Fiktion. In ihren Arbeiten vermischte sie eine nüchterne Sprache und zurückhaltend poetische Miniaturen mit historischen Tatsachen.
So auch in dem Roman "Sonnenschein", der vom Holocaust erzählt und mit Fakten und Fotos genauso arbeitet wie mit einer fiktiven Liebesgeschichte zwischen einem SS-Offizier und einer Jüdin. Ihr Roman "Belladonna" erschien im Februar 2018.

Berichte

Museum der zerbrochenen Beziehungen

Ein Museum in Zagreb zeigt, was von der Liebe übrig blieb.

Rezensionen

Miroslav Krležas Werk im lichte der Französischen Kritik

Bisher wurden sechs Werke Miroslav Krležas ins Französische übersetzt, und zwar: „Beisetzung in Theresienburg“ (Novellen, Edition de Minuit, in der Übersetzung von Antun Polanšćak mit einem Vorwort von Léon Pierre Quint, Paris 1956), „Die Rückkehr des Filip Latinovicz“ (Roman, herausgegeben von Calman, Lévy, in der Übersetzung von Mila Đorđević und Clara Malraux, Paris 1957), „Das Bankett von Blitwien“ (Roman, herausgegeben von Calman-Lévy, in der Übersetzung von Mauricette Beguitch, Paris 1964). „Ohne mich“ (Roman, Edition De Seuil, übersetzt von Janine Matillon, Paris 1969), „Der kroatische Gott Mars“ (Novellen, herausgegeben von Calman-Lévy, übersetzt von Janine Matillon und Antun Polansćak, Paris 1971). „Die Balladen des Petrica Kerempuch“ (Edition Presse Orientales de France, übersetzt von Janine Matillon, Paris 1975).
Sie alle haben eine warme Aufnahme gefunden. Wir bringen hier einige Auszüge aus Rezensionen (Maurice Nadeau, Léon Pierre Quint, Claude Roy, Marcel Schneider und andere), die das Werk Krležas auf jeweils verschiedene Art und Weise beleuchten.
Maurice Nadeau widmet (u. d. T. „Ein großer jugoslavischer Schriftsteller“) im „France Observateur“ vom 20. Juni 1956 eine ganze Seite dem Erscheinen der Novellensammlung „Beisetzung in Theresienburg“. Daraus einige charakteristische Passagen: Für viele wird die Novellensammlung „Beisetzung in Theresienburg“ zu einer wirklichen Offenbarung werden...

Der Text ist ursprünglich in der Literaturzeitschrift Most/The Bridge (Heft 3-4, 1979) erschienen.

Berichte

Das Bild der Deutschen in der neuen kroatischen Literatur

Modernisierer, Kollaborateure, Faschisten: Die Geschichte und die Wahrnehmung der Balkandeutschen ist vielfältig und bis heute mit Tabus belegt. In den letzten Jahren sind sie jedoch zum Thema der kroatischen Literatur geworden.

Von Martin Sander und Ksenija Cvetković-Sander / Deutschlandfunk kultur

Berichte

Winnetou-Kulissen

Krka-Wasserfall, Zrmanja-Fluss, der Gipfel Tulove Grede: Die Drehorte von "Winnetou" sind spektakulär... Der kroatische Schriftsteller Edo Popovic hat in seinem Buch „Anleitung zum Gehen“ ausführlich über seine Wanderungen in diesem Gebiet berichtet – und dem Velebit eine Liebeserklärung gemacht. Aber im südlichen Teil, dort, wo die Winnetou-Filme einst gedreht wurden, müssen Bergtouristen aufpassen.
Von Hella Kaiser / Der Tagesspiegel

Berichte

Was willst du in Senj, Thilo?

"Und du willst nach Senj, Thilo?“

Ja. Ich wollte trotz des touristischen Überangebot Kroatiens jene Stadt sehen, in die der von den Nazis verfolgte Kurt Held und seine Frau Lisa Tetzner 1940 kamen und Inspiration zum Verfassen der „Roten Zora“ erhielten.

Berichte

Original-Kulissen von “Game of Thrones” in Kroatien (Galerie)

Andrea David, eine deutsche Bloggerin und großer Film-Fan, bereiste alle Locations in Kroatien, an welchen „Game of Thrones“ gedreht wurde.
Diese Fotos verbreiten sich wie ein Lauffeuer im Netz. Grund hierfür ist nicht nur, dass die Fotografin berühmte Filmkulissen bereist, sondern diese auf eine ganz besondere Art und Weise festhält.

Berichte

Rijeka – Industriestadt mit Kultur

Rijeka in Kroatien wurde im Frühjahr 2016 zur europäischen Kulturhauptstadt 2020 ernannt.

KM Extensions

Moderna Galerija: Moderne Kunst in Zagreb

Wenn man moderne Malereien und Skulpturen mag und wissen möchte, was für Werke kroatische Künstler vom 19. bis zum 21. Jahrhundert erschaffen haben, sollte man auf einem Städtetrip nach Zagreb die Moderna Galerija besuchen.

Authors' pages

Književna Republika Relations PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg