Lyrik

Volkslieder der Kroatischen Volksgruppe in Österreich- Burgenland

Die Nachdichtungen der burgenländischen Volkslieder sind der 1971 in Zagreb herausgegeben Sammlung von Fran Kurelac „JAČKE“ entnommen.

Der Originaltitel lautet: „JAČKE ili NARODNE PESME PROSTOGA I NEPROSTOGA PUKA HRVATSKOGA PO ŽUPAH ŠOPRUNSKOJ, MOŠONJSKOJ I ŽELEZNOJ NA UGRIH.“



ADLER, DU MEIN ADLER

(Orle, moj orle)

 

Adler, o mein Adler, du gescheckter Vogel,

Hoch fliegst du, mein Adler, doch noch weiter blickst du!

Hast du nicht gesehen meine erste Liebe?

Hab sie nicht gesehen, hab sie nur vernommen

Als ich jüngst des Nachts durch ihren Hof geflogen.

Im,Hof ist sie gewandelt, hat traurig gejammert

Geklagt und gejammert, Dich, o Held, verwünschend.

Adler, o mein Adler, du gescheckter Vogel,

Sollst du wieder einmal ihren Hof durchfliegen,

Laß ihr von mir sagen, sie soll nicht mehr klagen,

Soll sich niemals einem andern angeloben,

Weil ich, niemals, sag ihr, von ihr lassen werde

Auch wenn ich auf ewig müßt im Walde bleiben

Im Walde, im schwarzen, von Unrat mich nähren,

Von Unrat mich nähren, mit Unflat mich trlänken...

 

 

BOTSCHAFT SANDT' DER DEUTSCHE AN KARLOVIĆ IVE

(Poručil je Nimac Karloviću Ive)

 

„Botschaft sandt' der Deutsche an Karlović Ive:

Botschaft sandt' der Deutsche an Karlović Ive:

„Nennst neun weiße Burgen, Ive, du dein Eigen,

In der neunten Burg blüht eine Mädchenblüte.

Läßt du mich nicht, Ive, diese Blüte pflücken,

Plündern werd’ ich deine weißen Burgen alle

Und gefangennehmen deine Mädchenblüte!“

Gab Bescheid dem Deutschen Karloviću Ive:

„Deutscher, komm und hol dir meine Schwester Jele!“

Schöne Jele wandelt auf dem weißen Söller,

Spricht zum Bruder Ive: „Gib mich nicht dem Deutschen!

Gibst du mich ihm dennoch, schick mir keine Kleider,

schick mir nur das eine, das Gewand aus Seide,

Für den Dom von Zell, die Schatzkammer Marias.

Mit dem Deutschen aber tu mich nicht zusammen,

Kann ja mit dem Deutschen nicht ein Wörtchen reden!“

Ive schiebt das Hütchen tief in seine Stirne,

schiebt das Hütchen tief auf beide schwarzen Augen,

wandert auf und ab gar traurig und verdrossen:

„Sei nicht bange Jele, meine liebe Schwester,

Ive wird dir geben zwölf Dolmetscherleute,

Die dolmetschen werden dir und deinem Deutschen.“

„Was sollen mir, Ive zwolf Dolmetscherleute,

Kann ich ohne sie doch selbst kein Wörtchen reden!“

In die oberen Gemächer stieg dann Jele

Sah von dort hinunter durch die biefen Fenster:

Auf dem weiten Felde dunkelt’s wie von Raben.

„Komm, mein Bruder Ive, auf den hohen Söller,

Sieh hinunter, Ive durch die Fensterbogen,

Wie es dunkel wimmelt auf dem weiten Felde,

Sind es schwarze Kräben oder sind es Raben?“

Sind es schwarze Krähen oder sin es Raben ?“

sondern, Schwester Jele, deine Hochzeitsgäste.“

„Wehe mir, ach wehe, armer Mädchenblüte!

Wer will mich jetzt noch mit grünen Kränzlein schmücken?

Wer wird noch mir Armen Seidentüchlein schenken ?“...

Als his zum Kroatendorf der Zug gekommen,

Bat sie für ein Weilchen, daß sie frei sie gäben,

Nur ein Weilchen frei für die Kroatenmädchen:

daß sie reden könnt’ mit den Kroatenmädchen:

„Bitte euch gar schön, fihr meine lieben Schwestern,

Laßt euch niederfallen auf die weißen Knie,

bitten sollt ihr Gott und die Jungfrau Maria,

daß sie mich nicht lassen mit dem Deutschen schlafen,

auch nicht eine Nacht mit ihm verbringen müsse!“

Zweimal hat im Krexis die Mädchen slie umschritten

Ist beim dritten Male zu Boden geglitten.

Hat sterbend ihr Kleid vermacht der Gottesmutter

Für den Dom von Zell, die Schatzkammer Marias.

 

 

MEINE MUTTER HIESS MICH EINE BURG ZU BAUEN

(Dala mi je mati beli grad zidati)

 

Meine Mutter heiß mich eine Burg zu bauen

Auf hohem Gestade, an der stillen Donau.

Daß ich könnt’ erspähen mein Kränzlein, mein grünes,

Wie es treibt stromabwärts auf der stillen Donau.

Fischer, o ihr Fischer, auf der stillen Donau, ”

Habt ihr, liebe Fischer, nicht gesehn, mein Kränzlein,

Wie es schwimmt stromabwärts auf der stillen Donau?

Haben's wohl gesehen, konnten’s doch nicht fischen,

Warum brachtet ihr mein Kränzlein mir nicht wieder?

Wenn dreihundert Janitscharen dir's nicht finden konnten

Wie könnten drei Fischer dir das Kränzlein bringen?

Kränzlein grünes Kränzlein, aufgelöst vom Wasser,

Kränzlein grünes Kränzlein, verweht von den Wuinden,

Kränzlein grünes Kränzlein, versehrt von den Nebeln...

Wein jetzt um mich Mutter, unter’m weißen Laken,

Wolltest mich nicht haben in der bunten Haube,

In der Flitterhaube unter’m grünen Kränzlein.

 

 

JURE SCHLEICHT SICH ZUR VERLOBUNGSFEIER

(Jure mi se spravlja Turku na zaruke)

 

Jure schleicht sich zur Verlobungsfeier.

Seine Mutter wollte ihn nicht ziehen lassen:

„Geh nicht Jure, geh nicht zu den Türken -

Böse sind die Türken, Menschen andern Glaubens!“

Doch Jure ging dennoch zur Verlobung.

Als er dann aufs weite Feld hinauskam

Holt ihn dann durch einen dunklen Wald kam,

Ging im duklen Wald ein blutiger Regen nieder.

Und als Jure kam zu der Verlobungsfeier

Fraßen Hafer aller andern Helden Pferde

Nur das Pferdchen Jures wiehert traurig,

Alle andern Helden aßen schönes Weißbrot

Nur auf Jures Platz drei runde Steine lagen.

Und da sprach zu ihm sein schwarzes Pferdchen:

»Komm, und 1aß uns heimgehn, Jure- in die Heimat

Heim in unser Hochland, unsre Heimaterde.“

 

 

STERBENDER HELD

(Umirajući junak)

 

In den schwarzen Bergen

brennt ein glühend Feuer,

stehn zwölf junge Helden

um das Lagerfeuer.

Spricht der Helden einer:

„Ich werd müssen sterben,

vor den Herrgott gehen,

Red’ und Antwort stehen.

Grabt mir in der Erden

bei Sankt Veit die Gruben

tief wie eine Flinten,

breit als wie ein Säbel.

Sollt darein begraben

meinen Leib voll Sünden.

Nur den Arm, den einen,

laßt mir draußen stehen.

An den Arm tut lminden

meinen treuen Rappen,

mag er um mich weinen,

wenn's nsicht tut die Liebste.

 

 

ES BEFAHL, DER JUNGE KÖNIG

(Zapovidal mlad kraljičac)

 

Es befahl der junge König Jung und Alt zu den Soldaten

Und auch einen alten Vater, Vater von neuen jungen Töchtern,

Älteste hieß Rosalinka und daie jüngste Vidovinka.

Bange ward dem alten Vater: was tun und wohin sich wenden?

Sprach zu ihm die jüngste Tochter, schöne junge Vidovinka:

„Seid nicht bange, alter Vater, ich will gehn an eurer Stelle'

Kauft ein eichhornflinkes Pferdchen, schneidert mir Soldatenkleider!“

Kauft der Vater flinkes Pferdchen, schneidet zu Soldatenkleider.

Vidovinka sitzt zu Pferde, trägt am Leib Soldatenkleider.

Als sie kam zu den Soldaten, sieht sie da der junge König,

Und er blickt sie an voll Staunen und es spnicht der junge König:

„Kommt herbei, Soldaten alle, Hauptleut’ auch und Kapitäne!

Seht euch an den jungen Helden, schöner noch als jedes Mädchen!

Laßt uns auf den Markt ihn führen, daß wir sehn ob es ein Mädchen!

Wird er nach der Seide greifen oder Blei und Pulver kaufen?“

Doch es war ein kluges Mädchen, klug war sie und war auch schalkhaft,

Ließ die seidnen Tücher liegen, kaufte Flinte und auch Pulver

„Führt das Mädchen an die Donau, wird sie wohl hinüberschwimmen?“

Steht der König an der Donau, ist das Mädchen in der Donau.

Ist der König in der Donau, steht sie schon am andern Ufer.

Sie enthüllt den seidnen Busen und läßt sehn zwei Frauenschenkel.

„Sieh nur her, du junger König, sieh ich bin ein junges Mädchen!“

„Warte doch du junges Mädchen, meine Liebste sollst du werden!“

Doch ich will nicht, junger König, hast geprüft mich allzulangel!“

 

 

(Aus dem Kroatischen von Ina Jun Broda)

    

KM Extensions

Moderna Galerija: Moderne Kunst in Zagreb

Wenn man moderne Malereien und Skulpturen mag und wissen möchte, was für Werke kroatische Künstler vom 19. bis zum 21. Jahrhundert erschaffen haben, sollte man auf einem Städtetrip nach Zagreb die Moderna Galerija besuchen.

Berichte

Museum der zerbrochenen Beziehungen

Ein Museum in Zagreb zeigt, was von der Liebe übrig blieb.

Essay

Ivo Frangeš: Die Stellung des Dialektes in der Kroatischen Literatur

Der Grundwortschatz des Standardkroatischen besteht ebenso wie derjenige der kroatischen Dialekte überwiegend aus Erbwörtern gemeinslawischer Herkunft. Auf dialektaler Ebene gibt es deutliche Unterschiede im Erbwortschatz zwischen den štokavischen, čakavischen und kajkavischen Varietäten, jedoch überwiegen insgesamt die Gemeinsamkeiten. Der Grundwortschatz des Standardkroatischen ist weitgehend štokavischer Herkunft.

Der Lehnwortschatz der kroatischen Dialekte unterscheidet sich regional stark: im Küstenraum gibt es viele Entlehnungen aus dem Dalmatischen und Italienischen, im nördlichen Landesinneren aus dem Ungarischen und Deutschen, in allen ehemals osmanischen Gebieten aus dem Türkischen.

Der Aufbauwortschatz des Standardkroatischen ist das Ergebnis eines kontinuierlichen Bestrebens, neue (Fach-)Begriffe fremdsprachiger, vor allem lateinischer Herkunft mit den Mitteln des Slawischen wiederzugeben. Dieses begann im Mittelalter im Kroatisch-Kirchenslawischen, setzte sich in der frühen Neuzeit in den regionalen Schriftsprachen und ihren Lexikographien fort und fand eine offizielle Kodifizierung in den maßgeblich am tschechischen Vorbild orientierten Werken des standardkroatischen Lexikographie des 19. Jahrhunderts. Ein großer Teil der im Laufe der Jahrhunderte geprägten Neologismen ist zwar wieder verschwunden oder von Anfang an nie über die Werke seiner Urheber hinausgelangt, ein anderer Teil ist jedoch zu einem festen Bestandteil der kroatischen Standardsprache geworden.

Rezensionen

Epochal: Miroslav Krlezas fünfbändiger Mammut-Roman "Die Fahnen"

Als Martin Kusej 2013 bei den Wiener Festwochen die Trilogie „In Agonie“ von Miroslav Krleza präsentierte, war dies für viele die erste Begegnung mit diesem kroatischen Autor. Sein fünfteiliger Roman „Die Fahnen“, dessen erste deutsche Übersetzung nun im Wieser Verlag erschienen ist, behandelt ebenfalls den Ersten Weltkrieg samt Vorgeschichte und Auswirkungen. Ein gewaltiges, imponierendes Werk.

Autoren

Ivan Kozarac

Der kroatische Schriftsteller Ivan Kozarac erschien in der Literatur im Jahr 1902 mit dem Gedicht in der Zeitung. In den acht Jahren seiner literarischen Tätigkeit (1902-1910) schrieb er etwa 60 Gedichte, 40 Kurzgeschichten und Novellen, den Roman und eine Autobiografie.
Der Roman "Đuka Begović" ist seine literarische Spitzenleistung.

Lyrik

Hanibal Lucić: Lyrik

DIE ÄLTERE KROATISCHE LITERATUR

Hanibal Lucić (* um 1485 in Hvar; † 14. Dezember 1553 in Venedig) war einkroatischer Schriftsteller der Renaissance. Der Sohn wohlhabender und entsprechend einflussreicher Eltern war als Richter und Rechtsanwalt tätig und verbrachte die meiste Zeit seines Lebens auf seiner Heimatinsel Hvar. Ein Großteil seiner Werke (vor allem der frühen) ist nicht erhalten, da er sie verwarf und vernichtete.
Das bekannteste und am weitesten rezipierte Werk von Lucić ist Robinja (Die Sklavin), das erste weltliche Schauspiel in der kroatischen Literatur überhaupt. Es wurde, zusammen mit Versen Lucićs, 1556 in Venedig veröffentlicht, also erst nach seinem Tod, erlebte jedoch bis in jüngste Zeit etliche Ausgaben. Im Mittelpunkt dieses eher „handlungsarmen“ und streckenweise „weitschweifigen“ Liebesdramas stehen der Aristokrat Derenčin und eine in Budapest von Türken geraubte Schöne, die er auf dem Sklavenmarkt vonDubrovnik trifft. Am Ende wird sie seine Braut. Auch in seinen Liedern kreiste Lucić vorwiegend um das Thema Liebe. In allen Werken Lucićs vereinten sich italienische Einflüsse (Francesco Petrarca, Pietro Bembo) mit seiner Leidenschaft für die Alltagssprache kroatischer Bauern und Schafhirten. Sie hinderte ihn freilich nicht daran, seine in den Jahren 1510–1514 gegen die venezianischen Beherrscher Hvars rebellierenden Landsleute einen „Haufen von Dummköpfen“ zu nennen.

Prosa

Mirko Božić: Körper und Geister (Fragment aus dem Roman)

Mirko Božić (1919 - 1995) war ein kroatischer Schriftsteller. Božić war ein ebenso begabter Dramatiker wie Prosaist der Nachkriegszeit. Er verfasste auch Drehbücher und Hörspiele. Es existieren nur wenige Übersetzungen ins Deutsche.

Der Text ist ursprünglich in der Literaturzeitschrift Most/The Bridge (Heft 3, 1981) erschienen.

Rezensionen

Miroslav Krležas Werk im lichte der Französischen Kritik

Bisher wurden sechs Werke Miroslav Krležas ins Französische übersetzt, und zwar: „Beisetzung in Theresienburg“ (Novellen, Edition de Minuit, in der Übersetzung von Antun Polanšćak mit einem Vorwort von Léon Pierre Quint, Paris 1956), „Die Rückkehr des Filip Latinovicz“ (Roman, herausgegeben von Calman, Lévy, in der Übersetzung von Mila Đorđević und Clara Malraux, Paris 1957), „Das Bankett von Blitwien“ (Roman, herausgegeben von Calman-Lévy, in der Übersetzung von Mauricette Beguitch, Paris 1964). „Ohne mich“ (Roman, Edition De Seuil, übersetzt von Janine Matillon, Paris 1969), „Der kroatische Gott Mars“ (Novellen, herausgegeben von Calman-Lévy, übersetzt von Janine Matillon und Antun Polansćak, Paris 1971). „Die Balladen des Petrica Kerempuch“ (Edition Presse Orientales de France, übersetzt von Janine Matillon, Paris 1975).
Sie alle haben eine warme Aufnahme gefunden. Wir bringen hier einige Auszüge aus Rezensionen (Maurice Nadeau, Léon Pierre Quint, Claude Roy, Marcel Schneider und andere), die das Werk Krležas auf jeweils verschiedene Art und Weise beleuchten.
Maurice Nadeau widmet (u. d. T. „Ein großer jugoslavischer Schriftsteller“) im „France Observateur“ vom 20. Juni 1956 eine ganze Seite dem Erscheinen der Novellensammlung „Beisetzung in Theresienburg“. Daraus einige charakteristische Passagen: Für viele wird die Novellensammlung „Beisetzung in Theresienburg“ zu einer wirklichen Offenbarung werden...

Der Text ist ursprünglich in der Literaturzeitschrift Most/The Bridge (Heft 3-4, 1979) erschienen.

Authors' pages

Književna Republika Relations Quorum Hrvatska književna enciklopedija PRAVOnaPROFESIJU LitLink mk zg